Lina Marie 3 Monate alt


Unsere kleine Maus ist nun tatsächlich schon seit drei Monaten bei uns. Ich kann es nicht glauben, die Zeit fliegt!
Lina ist ein ganz besonderes Mädchen. Von Beginn an hatten wir bereits das Gefühl, sie schon immer zu kennen. So vertraut war und ist der Umgang mit ihr. Lina Marie ist ein sehr unkompliziertes, unheimlich liebes und geduldiges Baby.
Sie wurde in eine hektische und laute Familie geboren. Doch sie schafft es, uns das Tempo etwas herauszunehmen und das tut uns allen sehr gut. Dieses kleine Mädchen verzaubert uns jeden Tag aufs neue! Wir sind unheimlich froh und dankbar, sie in unserer Familie zu haben!

*Lina Marie*

Geburtsgewicht: 3530 Gramm
Geburtsgröße: 51 cm

Entwicklung:

Sie wächst und entwickelt sich unheimlich schnell! Das hat sie mit ihrem Bruder gemeinsam. Er legte im Babyalter ebenfalls einen Schnellstart hin! Damals machte ich mir noch Sorgen, da er mit drei Monaten bereits bei 97% Perzentile war. Ich fürchtete, ich würde ihn zu viel stillen und er hätte es schwer, später auf „Normalgewicht“ zu kommen. Diese Sorge war aber absolut unbegründet, denn als er anfing zu robben, krabbeln und laufen, regulierte sich das Gewicht von ganz alleine. Hier profitieren wir nun von unserer Erfahrung und machen uns bei unserer Tochter überhaupt keine Sorgen. Wir sind Stolz auf ihr gesundes Wachstum und stillen sorgenfrei so oft wie sie es möchte.

Lina ist ein wahrer kleiner Sonnenschein. Jeden Morgen weckt uns mein Sohn gegen 7 Uhr auf. Mein Mann zieht ihn an, während ich mich im Badezimmer fertig mache. Von diesem Trubel wacht Lina dann meist gegen 7:30 Uhr auf. Doch sie macht sich überhaupt nicht bemerkbar. Wenn ich im Badezimmer fertig bin, sehe ich nach ihr und dann finde ich ein total entspanntes Baby im Bettchen, welches ganz geduldig auf mich wartet. Wenn sich unsere Blicke treffen, fängt sie sofort an zu lächeln und wir strahlen uns einige Minuten an, bevor ich sie aus ihrem Bettchen hebe und stille. Das ist wohl eines der schönsten Gefühle auf der Welt. Dieses gut gelaunte Kind zaubert uns an jedem noch so stressigen Morgen ein Lächeln ins Gesicht!
Wir möchten unsere Kinder nicht vergleichen, aber das kenne ich in diesem Alter so nicht. Olli war morgens erstmal an seinem Frühstück interessiert, bevor ich mich anziehen und fertig machen durfte.

Ihre Entwicklung kommt uns so rasant vor. Als Zweifach-Eltern sind wir über alle Meilensteine und Entwicklungsschritte recht gut informiert. Wir wissen, was auf uns zukommt und trotzdem bringt jeder Kindes-Fortschritt unser Elternherz erneut zum glühen!

Sie konnte bereits im Krankenhaus Blickkontakt herstellen und ich sah in ihren Augen deutlich, wie geborgen sie sich in meinen Armen fühlte. Auch das Verfolgen unserer Blicke konnte sie recht früh, ich habe den Tag leider nicht notiert.
Etwa in der fünften Lebenswoche schenkte sie uns ihr erstes gezieltes Lächeln. Dabei übermannten mich meine Gefühle. Zu schön ist es, wenn so ein kleines Menschlein dir sein Urvertrauen schenkt und dir zeigt, dass du alles richtig machst.
Vorgestern dann der erste Meilenstein-Alarm. Lina drehte sich von der Bauchlage auf den Rücken. Oh man, geht das alles schnell!
Aktuell versucht sie das Greifen zu erlernen. Die Hand-Ziel-Koordination funktioniert auch schon recht gut, aber das Händchen öffnet sich noch zu spät. 😉 Sie bleibt dran. 😉

Anfang dieser Woche waren wir bei der U4 Vorsorgeuntersuchung. Lina wiegt mittlerweile 7 Kilo, ist 61cm groß und hat einen Kopfumfang von 40cm. Sie entwickelt sich prächtig und versucht mittlerweile auch zu kommunizieren. Das hat sie unserer Kinderärztin auch gleich mit einem herzlichen „Akku“ demonstriert.
Die U4 beinhaltete leider auch Linas erste Impfung. Ich hatte großen Respekt vor dieser ersten Impfung, da mein Sohn damals sehr stark reagierte. Er hatte wahrscheinlich starke Gliederschmerzen und hohes Fieber. Er schrie noch am nächsten Tag! Er war damals allerdings noch jünger als Lina. Bewusst wollte ich einen Monat länger warten.
Hier findet ihr den Bericht über Olivers erste Impfung.
Lina steckte die Einstiche rechts und links in den Oberschenkeln sehr gut weg, sie schrie lediglich kurz auf und lies sich sehr schnell beruhigen. Am Abend bekam sie dann Fieber (38,8 Grad) und suchte starken Körperkontakt und Trost. Sie tat uns unendlich leid! Mein Mann zog sich unsere Babytrage an und spazierte mit ihr stundenlang um den Block. Lina schlief dabei friedlich. Am nächsten Tag war sich noch etwas müder und anhänglicher als gewöhnlich, aber man merkte ihr an, dass es ihr von Stunde zu Stunde wieder besser ging.
In fünf Wochen bekommt sie die erste Auffrischimpfung.

Persönlichkeit:

Lina ist ein sehr schreckhaftes Baby. Ich dachte eigentlich, sie würde Lärm und Trubel um sich herum gewöhnt sein, da sie ja bereits im Bauch ihren Bruder und viele andere laute Geräusche hörte. Doch leider erschreckt sie sich sehr häufig und schnell. Wenn Oliver fröhlich seinen Legoturm umwirft, zuckt Lina zusammen und fängt lautstark an zu schreien. Dabei höre ich deutlich die Angst in ihrer Stimme. Ihre Schreiarten lassen sich sehr leicht unterscheiden! Wir unterscheiden zwischen „Angst“, „Hunger“, „Müde“ und „allgemeiner Unzufriedenheit“, wobei letzteres kein Schreien, sondern ein Meckern ist! Nimmt man sie dann auf den Arm, ist die Welt sofort wieder in Ordnung. An den „Oliver-Lärm“ scheint sie sich leider auch nach drei Monaten nicht gewöhnt zu haben. Vor allem beim Stillen fordert sie Ruhe ein! Das stellt mich täglich vor Herausforderungen! Ich bitte Oliver meist ein Buch anzusehen oder im Garten zu spielen, während Lina trinkt. Ist ihm allerdings nach Lego spielen, oder Kochen in seiner Kinderküche, kommt Lina nicht zur Ruhe, da immer wieder etwas auf den Boden fällt und sie zusammenzuckt.

Sie ist unser Kuschelbaby. Körperkontakt bedeutet für sie Tiefenentspannung. Ein wundervolles Gefühl, einem so kleinen Menschen Schutz und Geborgenheit zu schenken. Unser Tragetuch sowie unsere Babytrage sind daher oft im Einsatz.

Lina ist für ihr Alter sehr aufmerksam, sie schaut sich alles Minutenlang an und ist sehr leicht zufrieden zu stellen. Sie macht einen ausgeglichenen Eindruck und weint wenig. Hoffentlich bleibt das so. 😉

Essen:

Ähm, ja… Sie ist aktuell bei 99% Perzentile. Unser Sieben-Kilo-Baby trinkt also mehr als ausreichend. 😉
Lina wurde von Anfang an ausschließlich gestillt. Die ersten Wochen stillten wir etwa alle zwei Stunden. Wir nutzten die Brust nicht nur, um Hunger zu stillen, sondern auch zur Beruhigung, da dies ein einfaches, schnelles Mittel ist. Wie auch bei unserem Sohn hörten wir damit im dritten Lebensmonat auf.
Gestillt wird, wenn Lina hungrig ist. Das ist ca. um 07:30 Uhr. Ein kleiner Zwischensnack um 9:30 Uhr, kurz vor dem Mittagsschlaf um 12:00 Uhr, nach dem Aufwachen um 16:00 Uhr, wieder ein Zwischensnack um 19:00 Uhr und dann zum Schlafen gehen um 21:00 Uhr. Also etwa 6 Mal täglich. Nachts bekommt sie keine Milch mehr, da sie durchschläft. Wenn sie in manchen Nächten aufwacht, wird sie durch Körperkontakt beruhigt und schläft binnen Minuten friedlich weiter.
Oben habe ich die Stillproblematik bereits kurz beschrieben. Lina hat Schwierigkeiten, Ruhe und Entspannung zu finden, wenn um sie herum Lärm ist. Sie erschreckt sich und lässt die Brust aus. Manchmal schreit sie dann auch. Bin ich jedoch mit ihr alleine im Raum, trinkt sie sehr friedlich und ist tiefenentspannt. Das ist bei uns aber nur selten möglich.
Nach dem Trinken macht sie zu 99% ein Bäuerchen. Zu 90% kommt hierbei wieder etwas Milch heraus. 😉

Lina nimmt weder einen Schnuller noch ein Fläschchen an. Wir haben eine Milchpumpe und ich wollte ihr etwas abpumpen, um einige Stunden alleine mit meinem Sohn das Haus zu verlassen. Lina nahm die Flasche allerdings nicht an. Sie würgt und übergibt sich schließlich. Ihr Würgereiz wird ebenfalls sehr schnell durch einen Schnuller ausgelöst.
Auch bei der Schluckimpfung beim Kinderarzt musste sie sich übergeben.

Schlafen:

Sie ist eine gute Schläferin. Das war allerdings nicht von Anfang an so. Im Krankenhaus schrie sie die zweite Nacht beinahe durch und ich wusste nicht mehr, wo mir der Kopf steht.
Zuhause stellte sich dann aber direkt ein funktionierender Rhythmus ein.
Sie schläft von 21 Uhr – 07:30 Uhr und dann nochmal von 12:30 Uhr – 16:00 Uhr. Zwischendurch macht sie noch am Vormittag sowie am Abend ein kurzes 20 Minuten Schläfchen.
Wir sind sehr glücklich darüber, dass unsere beiden Kinder so gut schlafen. Es war uns wichtig, dass sie parallel ihren Mittagsschlaf halten. In wenigen Monaten wollen wir das auch für den Nachtschlaf erreichen. Das würde bedeuten, dass Lina gegen 19 Uhr schlafen gehen soll. Aber damit warten wir vermutlich noch 2-3 Monate. Erst wenn sie ihren Mittagsschlaf früher beendet und keinen Nachmittagsschlaf mehr macht, ist dieses Ziel realistisch und wir möchten hier aktuell nicht eingreifen. Sie macht das perfekt!

Favorites:

Sie liebt es, unterhalten zu werden. Jedes Lächeln wird fröhlich erwidert, jede hingehaltene Rassel wird berührt.
Außerdem genießt sie das Baden mit ihrem Bruder, sowie die Zeit unter ihrem Mobile oder ihrem Spielbogen.

Hates:

Eindeutig unvorhergesehener Lärm. 🙁

Dieses kleine Mädchen erwärmt unser Herz. Jeden Tag!

 

Liebe Grüße, Jasmin

1 Kommentar

  1. Ach so seine süße Maus.
    Bei uns ist das ja genau anders herum. Der Kleine ist deutlich wilder und unbändiger als der Große ^^ Eine wahre Herausforderung.
    Schnuller wollte er allerdings auch nie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*






© 2017 Junges Familienglück | Impressum | Datenschutz

Theme von Anders NorenHoch ↑