Der zweite von insgesamt sechs Terminen fand heute statt. Bei diesem Kursteil waren die Partner dabei. Nach einer erneuten kurzen Vorstellungsrunde sollte der Abend mit Atemübungen beginnen. Der Mann soll im Kreißsaal die Frau an die richtige Atmung erinnern und sie dazu motivieren. Die Eröffnungsphase der Wehen. Tief durch die Nase einatmen, die Luft in der Brust und schließlich im Bauch fühlen, das Kind mit der Luft umringen und dann mit einem U-Laut aus dem Mund ausatmen. Ich stelle mich bei dieser Übung meist etwas doof an. 😉 Alex hat sein Job ganz gut gemacht. Anschließend übten wir noch kurz die Atmung für die Presswehen. Hechelnd, also mit einer Schnappatmung durch den Mund einatmen und die Luft durch den Körper in den Vaginalbereich pressen. Auch darin war ich nicht die talentierteste. 😉

Zwischendrin machten wir immer wieder Pausen, in denen die Hebamme grundsätzliche Informationen über die Geburt preisgab. Die Dauer einer Geburt, die verschiedenen Geburtsarten und der Job des Mannes während der Geburt waren Thema. Da kommt noch einiges auf uns zu!

Nach diesen ganzen zwar informativen, allerdings für eine Erstgebärende auch grusligen Informationen kam noch ein sehr angenehmer Teil. Die Partnermassage. Massagetechnischen die der Mann aktuell sowie auch im Kreissaal anwenden kann. Fußmassagen für Frauen mit Wassereinlagerungen, Rückenmassagen und Hüftmassagen. Der Teil des Abends hätte länger sein können. 🙂

Leider zog sich meine Gebärmutter sehr häufig zusammen, Wehen, immer und immer wieder. Ich bin die einzige Frau im Kurs die dieses Problem hat. Nun kämpfe ich bereits seit 6 Wochen mit einem durchgehend harten Bauch. Ich merke, wie es von Tag zu Tag anstrengender wird. Warum das so ist kann ich mir nur durch die starken Kindsbewegungen erklären. Ich halte die Außeneinflüsse so gering wie nur möglich! Ich hoffe, ich halte noch ein paar Wochen durch und die Wehen werden nicht noch stärker!

 

Liebe Grüße, Jasmin