Dieser Post sollte eigentlich bereits vor drei Monaten online gehen! Ich hatte die Überschrift geschrieben und seitdem war der Eintrag bis zum heutigen Tage unter meinen Entwürfen gespeichert. Ich habe erst spät den für uns richtigen Weg gefunden.

Während meiner Schwangerschaft habe ich natürlich auch auf meine Ernährung geachtet. Ich habe nicht unbedingt arg viel mehr als sonst gegessen, sondern besser.
Hier findet ihr meinen Ernährungsplan während der Schwangerschaft.
Ich habe auf einige Lebensmittel – wie zum Beispiel Salami – aufgrund der Gefahr von Toxoplasmose Erregern verzichtet und versucht, meine Sucht nach Zucker zu kontrollieren. Ich dachte immer, sobald das Kind erstmal da ist, kann ich wieder essen was ich möchte. Und ich möchte Zucker und Milch = Milchreis!
Relativ schnell bemerkte ich jedoch, dass das nicht im Sinne meines Kindes ist. Daher habe ich versucht, die ausgewogene und gesunde Ernährung aus der Schwangerschaft beizubehalten.

Oliver reagierte auf einige Lebensmittel, die ich gegessen hatte, mit Bauchschmerzen. Es war gar nicht so leicht herauszufinden, was ich unbedenklich essen darf und auf was ich lieber verzichten sollte. Zumindest für die ersten drei Monate, denn der Darm des Kindes ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht ausgereift genug.

Auf meiner Blacklist landeten ziemlich schnell folgende Lebensmittel:
– Zwiebeln
– Kohl
– Brokkoli
– Hülsenfrüchte

Diese Lebensmittel aß ich nur noch in Maßen:
– zu viel Obst
– zu viel Schokolade
– Milchprodukte
– Käse

Wenn Oliver Bauchschmerzen hatte, bemerkten wir es eigentlich relativ schnell. Er zog seine Füße an und streckte sie danach wieder komplett durch. Teilweise ging er dabei sogar ins Hohlkreuz. Er weinte, war übermäßig quengelig und wenn ich darüber nachdachte was ich gegessen hatte, wurde mir schnell klar: Mein armes Baby hat Bauchschmerzen.

Bei uns haben dann folgende Maßnahmen Linderung verschafft:
– Sab Tropfen, sie entschäumen die Milch im Magen-Darm Trakt und helfen damit, übermäßige Luft- und Gasansammlungen aufzulösen.
– Kümmel Zäpfchen für Säuglinge
– Der Fliegergriff
– Ein warmes Kirschkernkissen
– Eincremen mit Windsalbe
– Bauchmassage im Uhrzeigersinn
– Jeden Morgen zwei Tassen Fencheltee

Heute ist Oliver bereits fünf Monate alt und ich verzichte ehrlich
gesagt auf keine bestimmten Lebensmittel mehr. Ich fing langsam an,
wieder normal zu essen und beobachtete Olivers Verhalten. Sein Magen ist
nun an die gängigen Lebensmittel gewöhnt und er kann dies verarbeiten und
verdauen, ohne Schwierigkeiten.

In wenigen Wochen beginnen wir mit Beikost und ich bin gespannt wie Oliver darauf reagieren wird. Ich werde nicht wieder fünf Monate verstreichen lassen, um davon zu berichten. 🙂

 

Liebe Grüße, Jasmin