Wir hatten acht Wochen Zeit, um uns Gedanken darüber zu machen, wie wir es der Familie mitteilen wollen. Perfekter Weise ist genau in SSW 12 Ostern. Wir wussten, dass können wir wunderbar nutzen. Für gewöhnlich ist hier ein großer Teil der Familie zusammen. Ich muss gestehen, meiner Mutter habe ich es bereits vor ein paar Wochen gesagt. Ich musste mich einfach jemanden anvertrauen und bei ihr wusste ich genau, sie wird sich riesig freuen. Genau so war es auch. Sie ist hin und weg. Sie schickt mir seitdem sie es weiß ständig irgendwelche Links zu Babyseiten. Sucht nach Kinderwägen, Hochstühlen und Beistellbettchen. Das Fieber hat sie sofort richtig gepackt.
Für die restliche Familie ist es eine Überraschung. Die meisten rechnen auch nicht damit.
Wir hatten den Plan, den Tag unvergessen zu machen.
Aber wie?
Schnell kam mir die Idee, Ostern bei uns Zuhause zu feiern und jedem ein Osternest mit meinem Ultraschall Bild zu schenken.
Nun zum drum herum.
Es sollte PERFEKT sein! Das war mein Anspruch. Bei acht Wochen Planung sollte es mir auch gelingen.

Ich fing an Einladungskarten zu erstellen. Wir luden die engste Familie zum Oster-Brunch ein.
Es ist eine gefaltete DINA4 Seite. Gedruckt auf gutem, stabilen Papier.

Zu den Einladungskarten bekamen wir überaus positives Feedback.
So weit so gut.

Was bietet man zu einem Brunch alles an?

Wir machten:

– Verschiedene Arten von Semmeln, frisch vom Bäcker, Brezen
– Sämtliche Wurstsorten sowie Käse und verschiedene Aufstriche
– Aufgeschnittene Eier mit Remoulade
– Tomaten Mozzarella Salat mit Balsamico Dressing und Basilikum
– Mini Putenschnitzel nach Belieben mit Ketchup
– Mini Fleischpflanzerl (Frikadellen)
– Nusskuchen mit Sahne

Das sollte für 8 Personen reichen. 🙂

Leider können wir nur einen kleinen Teil der Familie einladen. Meine Eltern sind seit 4 Jahren, nach 20 Jahren Ehe geschieden und ich musste mir überlegen wen von beiden ich einlade. (Ja, nervig)
Ich habe meine Mama, ihren Freund Christian, meine Oma mütterliche Seite und meinen Bruder eingeladen. Von Alex kam ebenfalls seine Mutter und sein Bruder.
Der Oster Brunch fand am Samstag statt.
Ostersonntag wollen wir dann zur Oma von Alex fahren. Sie wohnt etwas weiter weg. Sie ist schon 85 und kann uns daher nicht oder nur schwer besuchen.
Ostermontag treffen wir uns dann mit meinem Vater, dessen Lebensgefährtin Monika und nochmal mein Bruder bei meinen Großeltern väterlicher Seite.
Das nenne ich mal Oster Stress.

Wir schrieben uns eine Einkaufsliste und bereiteten die Schnitzel und Fleischpflanzerl bereits am Freitag zu.

Die Idee war, dass jeder in seinem Osternest ein Ultraschall Bild vorfindet. Auch das wollte ich „besonders“ gestalten. Ich kaufte gelbes Schaumpapier (ich nenne es so). Es ist dicker als Tonpapier und fühlt sich angenehm weich an. Aus dem Papier haben wir Eier ausgeschnitten, darauf klebten wir jeweils ein Bild, dazu klebten wir dann noch zwei Händchen und zwei Füßchen in unterschiedlichen Farben. Es sah sehr süß aus. 🙂

In jedes Nest legten wir ein Ei. Falsch herum damit sie es nicht direkt sehen. Auf die Reaktionen waren wir sehr gespannt.

Ich denke die Überraschung ist uns gelungen. 🙂

 

Ich denke es haben sich alle gefreut. Und für uns geht es morgen weiter. Alex Oma. Montag mein Vater und meine Großeltern. Und ab dann kommt noch der ganze Freundeskreis.

 

Liebe Grüße, Jasmin