Wir haben gebetet. Nicht nur einmal.

Der lang lang ersehnte Termin für den großen Ultraschall Teil II, der Termin der uns Aufschluss darüber geben sollte, ob die Organe richtig angelegt sind und ob unser Baby gesund ist.

Alex und ich haben der Ärztin zu Beginn unsere Geschichte und unsere Ängste erzählt, sie sagte von Anfang an, dass das überhaupt nichts heißen muss. Die Tatsache dass das Baby an zwei Terminen in der Beugehaltung lag, muss nichts schlechtes heißen. Es kann Zufall sein und unser Baby findet diese Stellung vielleicht auch einfach nur bequem. Nach den Worten der Ärztin waren wir sofort etwas beruhigter.

Ich machte meinen Bauch frei, legte mich auf die Liege und der Ultraschall begann. Wir merkten gleich den Unterschied zu unserer Standard Frauenärztin. Hauptsächlich an der Ausstattung. Das Gerät sah neu und modern aus, es gab zwei Bildschirme, einen direkt neben der Liege auf welchen die Ärztin schaute und einen großen Bildschirm für die Eltern gegenüber der Liege.

Gespannt schauten wir auf den Bildschirm und hofften beide tief in uns, dass das Baby anders liegt! Gestreckt liegt!

Unsere vielen Gebete wurden erhört! Das Baby lag definitiv anders. Es kamen auch sofort beruhigende Worte der Ärztin. Sie schaute sich alle Körperteile im Detail an. Den Kopf, das Kleinhirn, das Herz, die Nieren, die Nabelschnur usw. Die Maße hat eine weitere Kollegin parallel in ein System eigetippt. Unser Baby sieht gesund aus! Uns fiel ein riesen Stein vom Herzen! Es liegt zwar mit angewinkelten Beinen, aber das ist absolut in Ordnung. Zwei Maße konnte die Ärztin aufgrund der Kindslage nicht erkennen. Sie bat uns eine Runde spazieren zu gehen. Die Klinik ist in der Nähe eines schönen Parks, die Sonne schien und so war es ein angenehmer Spaziergang. Das Kind bewegte sich und die Ärztin konnte auch die letzten Maße noch nehmen.

Wir bekommen einen gesunden Jungen!

Ich fragte sie natürlich auch nochmal wie sicher es sei, dass unser Baby ein Junge wird. Ihre Antwort war „Es ist verdammt sicher. So sicher war es noch nie.“ Dabei zeigte sie uns das Geschlecht auf dem Monitor. Und ja, es sieht nach einem jungen Mann aus. 🙂 Den Satz der Ärztin kann man zweideutig interpretieren. Die Ärztin meinte damit, dass wenn sie sich so sicher ist, sich noch niemand beschwert hat. Man sieht das Geschlecht gut. Wie Alex den Satz interpretiert hat ist wahrscheinlich klar.^^ 😉

Nach dem Termin mussten wir beide noch arbeiten gehen. Ich konnte mich jedoch nicht wirklich auf meine Arbeit konzentrieren. Ich bekomme einen Sohn! EINKAUFEN! Die Liste der noch benötigten Dinge ist lang, die Auswahl im Netz im groß und ich noch eher ahnungslos. So kam es, dass ich mit leicht schlechten Gewissen sagen kann, dass ich heute fürs Nichtstun bezahlt wurde. Zumindest aus Arbeitgebersicht. 😉

Baby, 21 Wochen.

 

Liebe Grüße, Jasmin