Beschwerden und Befinden, dreißigste Woche.

– Müdigkeit

Meinen Rhythmus 22:30 Uhr – 08 Uhr behalte ich bei, obwohl ich nun nicht mehr arbeite. Da ich die Nächte leider nicht mehr durchschlafen kann, überkommt mich auch mittags immer wieder die Müdigkeit und ich versuche kurze Mittagsschläfe einzulegen.

– Appetit

Die neue Situation allein daheim hat meinen Essensrhythmus völlig durcheinander geworfen. Gesund zu essen fällt mir so schwer wie noch nie während der Schwangerschaft. Zu zweit oder in einer Gruppe ist eben alles leichter. Am Abend nehme ich mir immer wieder vor, am nächsten Morgen Haferflocken mit Milch zu frühstücken und einen Apfel Bananen Brei, doch dann schmiere ich mir doch Nutella Toastbrote oder koche mir einen Milchreis mit äußerst viel Zucker. Ich schreibe jetzt dass, was ich mir täglich vornehme. „Ab morgen mache ich es wieder besser“. 😉

– Haut

Meine Akne ist nach wie vor besser als in den ersten 4 Monaten, aber als gut empfinde ich sie nicht. Ich denke hier spiegelt sich allerdings im Moment auch meine schlechte Ernährung wieder. Ich pflege meine Haut weiterhin zweimal täglich. Zu meinen Pflegeprodukten kam noch ein Gesichtswasser ohne Alkohol dazu. In der Apotheke erhielt ich vor kurzen eine Beratung und man sagte mir, dass das normale Leitungswasser voller Kalk sei und meine Poren unnötig verstopfen würde. Daher tupfte ich nun nach jeder Gesichtsreinigung etwas Gesichtswasser auf die betroffenen Stellen.

– Sonstige Beschwerden

Es geht los. Bislang schrieb ich in fast jeden Eintrag, dass ich noch keine Beschwerden habe. Ich wusste, früher oder später würde sich das ändern.
Meine rechte Rippe schmerzt, da mein Sohnemann hier seinen kleinen Po reindrückt. Besonders schlimm ist es beim Sitzen und nachts beim Schlafen. Das einzige was hier Abhilfe verschafft ist ein Spaziergang. Ich hoffe er verlässt bald wieder seine derzeitige Position und der Druck auf den Rippen lässt nach.
Ansonsten wird mein nächtlicher Schlaf immer wieder durch Schmerzen an meinen Becken gestört. Auf dem Bauch und Rücken darf man nicht/ sollte man nicht schlafen. Daran halte ich mich brav. Allerdings kann ich nicht länger als ca. 45 Minuten auf einer Seite liegen, dann drehe ich mich um und das Spiel beginnt von vorne. Die Hebamme im Krankenhaus sagte mir, der Schmerz käme von der Dehnung der Hüften und des Beckens. Oftmals ist dieser Prozess in SSW 33-34 abgeschlossen. Ich hoffe sie hat Recht. Im Internet habe ich gelesen eine weiche Unterlage könnte Abhilfe verschaffen. Im Baumarkt haben wir für mich eine kleine Schaumstoffunterlage gekauft. Die Schmerzen sind dadurch nicht weg, aber wesentlich besser.
Seit ich die vorzeitigen Wehen hatte, nehme ich eine erhöhte Dosis Magnesium täglich zu mir. Statt wie gewöhnlich 400 mg. Sind es aktuell 900 mg. Dadurch habe ich nun einen etwas zu weichen Stuhl bekommen. Ich werde die Dosis zumindest auf 600 mg. senken müssen.

– Bauchpflege

Bis vor kurzen habe ich regelmäßig meinen Bauch geölt und vor allem mit Hilfe von 100% Luffa Schwämmen den Bauch massiert. Da Massagen ebenfalls Wehen begünstigen können, verzichte ich seit 3 Wochen darauf. Lieber ein paar Dehnungsstreifen, als ein Frühchen! Das einölen kann ich gefahrlos weiter betreiben. Nach neuesten Studien bringt es allerdings mäßig wenig. Umso besser die Bauchdecke durchblutet ist, desto weniger Streifen. Das erreicht man nur durch Massagen. Ich muss jetzt einfach auf mein Bindegewebe vertrauen!

– Babys Bewegungen

Ein unglaublich aktives Kind. Das sagte bislang jeder. Besonders aufgefallen ist es den Hebammen und Ärzten bei den CTGs im Krankenhaus. Sowas haben auch sie selten gesehen.
Was soll ich sagen? JA, er ist immer aktiv. Durchgehend. Ich frage mich wann das Kind schläft? Es gibt den sogenannten REM-Schlaf, dabei bewegen sich die Babys im Schlaf. Ich hoffe, er ist nicht durchgehend wach.
Nachts ist er ausgesprochen brav. Vielleicht hat sich sein Schlaf-Wach Rhythmus bereits so optimiert, dass er schläft wenn ich schlafe? Wir werden es wohl erst sehen wenn der kleine Spatz geboren ist.

 

 

Liebe Grüße, Jasmin