Baby Oliver 5 Monate


Ok, ich habe mich damit abgefunden. Er wächst und entwickelt sich unglaublich schnell und ich kann absolut nichts tun, um das zu verlangsamen. Mein Baby hat seinen „Newborn“ Status verloren und ist jetzt ein normales „Baby“ Baby.

Unser kleiner „großer“ Oliver fünf Monate alt.

Entwicklung:

Geburtsgewicht 3340 Gramm -> 8100 Gramm.
Geburtsgröße 51 cm -> 67cm.

Oliver ist für sein Alter relativ groß und vorallem schwer. Dazu muss man allerdings sagen, alle Männer unserer beiden Familien sind groß. Alex sein Bruder ist 1.95 Meter, mein Bruder ist 1.90 Meter und unsere Väter sind auch nicht klein. Somit wird auch Oliver wahrscheinlich eher ein großer Mann. Dennoch machte uns sein Gewicht eine Zeitlang Sorgen. Wir sind bei 97% Perzentile. Die Kinderärztin versicherte uns allerdings, dass dies kein erstes Anzeichen für späteres Übergewicht sei, sondern unser Kind einfach ein paar Fettreserven für die Krabbelzeit anlegt. Oliver ist ein sehr aktives Baby. Das war er schon immer. Er strampelt eigentlich den ganzen Tag mit seinen Füßen und ich bin mir sicher, sobald er herausgefunden hat wie man sich fortbewegen kann, gibt es keinen Halt mehr. Er ist unser kleiner, bezaubernder Wirbelwind.
Oliver ist auch ein sehr kommunikatives Baby. Ich habe in den letzten Monatsupdates schon oft von unseren Unterhaltungen berichtet. Neu zu seinen gewöhnlichen UIII, AHHH, AKKKUUUU und OHHHH kamen hell quietschende Schreie. Es ist sooo niedlich. Ich habe schon ein paar Mal versucht dies zu filmen, aber wie das immer so ist, macht er es in diesen Momenten nicht. Was er leider auch gelernt hat ist meckern. Er machte dies bereits letzten Monat, aber nun hat er es perfektioniert… Ich bin eigentlich froh, dass unser Baby in den meisten Fällen nicht sofort weint, sondern sein Unwohlbefinden mit meckern ankündigt, sodass wir noch einfreifen können. Aber dieses Meckern kann einen auch verrückt machen.
Oliver ist unser kleiner Beobachter. Er schaut sich ALLES an. Neu ist, dass er uns extrem beim Essen zusieht. Beiße ich in seiner Gegenwart in ein Stück Brot, bleibt dies nicht lange unbemerkt. Selbst wenn ich ein Schluck trinke, würde er mir das Glas am liebsten aus der Hand nehmen.
Er ist wahnsinnig interessiert an allem und jeden. Halte ich mein Handy über ihn um ein schönes Bild zu machen, will er direkt danach greifen, er möchte es genau untersuchen. Seine Motorik hat im letzten Monat einen wahnsinnigen Fortschritt gemacht. Er kann nun beinahe alles in die Hand nehmen, was man ihm hinhält. Er versucht es sich dann in den Mund zu stecken, das gelingt ihm noch nicht immer. So richtig mit seinen Rasseln spielen kann er noch nicht. Er lässt sie meist nach wenigen Minuten oder gar Sekunden wieder fallen. Bewusst, unbewusst, ich weiß es nicht. Er trainiert hart! Ich bin sicher, nächsten Monat hat er den Dreh raus!
Diesen Monat lag er äußerst gerne auf dem Bauch. Das war nicht immer so. Gerade im dritten Monat fing er nach kurzer Zeit an zu weinen, weil er sich nicht richtig abstützen konnte. Er ruderte dann wie wild mit seinen Armen und Beinen und wippte vor- und zurück. Ich denke, das würde keinem Spaß machen. Nun aber gehört diese Position zu seinen Favorites, er ist kräftig genug um sich abzustützen und seinen Kopf zu halten. Mama möchte es für ihn so bequem wie möglich machen und daher legte ich ihn meist auf seine Krabbeldecke. Vor kurzem fanden wir heraus, dass er lieber auf dem Fußboden liegt! Erst empfand ich dies als ungewöhnlich, doch nun habe ich gesehen, dass er dort mehr Grip hat. Manchmal ziehe ich ihn nun extra seine Socken aus und siehe da, er beginnt sich unbewusst um die eigene Achse zu drehen. Wirklich erstaunlich! Manchmal dreht er sich von der Bauchlage auf den Rücken, dabei kommt sein Kopf auf dem Boden auf und er weint dann gelegentlich. Ich lege nun oft Decken rechts und links um ihn aus. Oliver fühlt sich auf dem Bauch bereits so sicher und wohl, dass er beginnt aus dieser Position nach seinen Spielsachen zu greifen. So ist er lange beschäftigt. Und wenn er müde wird und seinen Kopf nicht mehr halten kann, legt er ihn auf seinen Arm und lutscht an seinem Pulli! Ja tatsächlich…er isst sich selbst fast auf. Sein Oberteil ist eigentlich immer feucht. Nicht nur weil er daran lutscht, sondern auch weil er unglaublich viel sabbert. Das ist nicht neu, er tut es bereits seit Anfang des vierten Monats. Ich ziehe ihn täglich einmal um. Wir sehen mittlerweile beinahe täglich in seinen Mund und warten auf den ersten Zahn.

Persönlichkeit:

Zucker, Zucker, Zuckersüß. Wir sind so unglaublich stolz auf unseren kleinen Wirbelwind!
Oliver grinst und lacht jeden an. Besonders reagiert er auf mich. Selbst wenn er gerade schlechte Laune hat, müde ist und ihm Papa nichts recht machen kann, lacht er, sobald ich in sein Blickfeld komme. Er unterbricht dafür sein neu gelerntes Meckern und quieckt auf. Ich bekomme dann direkt Schmetterlinge im Bauch und muss ihn sofort knuddeln. Womit wir beim nächsten Thema wären. Oliver ist leider kein Knuddelbaby. Ich drücke ihn gerne an mich, habe ihn so nah wie nur möglich bei mir, aber Oliver möchte lieber etwas sehen und beschwert sich nach kurzer Zeit. Die wenigen Minuten gönne ich mir trotzdem täglich mehrfach. 🙂
Unser kleiner Musiker singt nicht nur gerne zu Papas Gitarrenspiel, er hört sich auch gerne selbst und mag es wenn ich ihn imitiere. Aber seht selbst. 🙂

Essen:

Sein Appetit ist nicht zu stoppen. Ich stille Oliver nach Bedarf. Meist sieht das so aus:

07:45 Uhr Stillen, beide Brüste
09:30 Uhr Stillen, eine Brust (Olli schläft für 30 – 50 Minuten ein)
11:00 Uhr Stillen, (Optional)
12:00 Uhr Stillen, beide Brüste (Mittagsschlaf, ca. 2-3 Stunden)
15:30 Uhr Stillen, beide Brüste
17:30 Uhr Stillen, beide Brüste
19:30 Uhr Stillen, beide Brüste (Oliver schläft ein)

Ich stille zwischen sechs und sieben mal täglich.
Stillen läuft bei uns leider nicht mehr immer harmonisch ab. Früher hielt Olli beim trinken still, mit früher meine ich ungefähr die ersten 10 Wochen. Ab dann bewegte er sich mehr, rudert manchmal mit den Armen und kratzt oder zwickt mich, während er trinkt. Er dockt auch häufig ab, beschwert sich und dockt wieder an. HM. Ich weiß nicht, weshalb er das macht oder was ihn stört. Ich habe es mit verschiedenen Stillpositionen versucht, aber keine Besserung erreicht. Uns ist aufgefallen, dass er das meist nur am Nachmittag macht. Vielleicht spielt die Müdigkeit eine Rolle dabei.
Vor ein paar Tagen hat mich Oliver zum ersten Mal beim stillen gebissen. Autsch. Ich erschreckte mich und Oliver dann ebenfalls. Mein Mann lachte sich neben uns beinahe schlapp.
Leider tat Oliver dies direkt nach dem Vorfall nochmal! Er schaute mich danach überrascht und neugierig an. Es kam mir vor wie ein Test. „Hat Mama geschrien weil ich gebissen habe? Ich probiere es gleich nochmal aus“.
Wir haben uns danach erkundigt, wie wir in einer solchen Situation richtig reagieren sollten und weshalb Oliver plötzlich beißt. Ein Grund könnte sein, dass Oliver beißt weil seine Zähne durchbrechen und dies die Schmerzen im Kiefer kurzzeitig verringert. Wir geben ihm jetzt bei Bedarf eine kalte Möhre, auf der er herumkauen darf. Wobei er noch Schwierigkeiten hat, diese zu seinem Mund zu führen. Wir werden ihm auch noch einen kühlen Beißring besorgen.
Das ist wirklich ein merkwürdiges Gefühl, wenn man beim Kind Anlegen bereits etwas Angst hat und ihn ganz angespannt ansieht. Wenn ich das Gefühl habe er beißt mich gleich, stecke ich ihn schnell meinen kleinen Finger in den Mundwinkel und unterbreche das Stillen kurzzeitig. Trotzdem hat er es gestern Abend noch zweimal geschafft. Ich nahm in von der Brust weg, stellte Augenkontakt her und sagte deutlich „NEIN“.
Ich hoffe er unterlässt es bald wieder.

Schlafen:

Oliver schläft 2 mal am Tag und dann die Nacht durch. Meist schläft er vormittags für ca. 30 – 50 Minuten. Mittags zwischen 2 und 3 Stunden und dann nachts von 19:30 Uhr – 07:30 Uhr. Im drei Monats Beitrag habe ich das zu Bett gehen genauer geschrieben. Daran hat sich eigentlich nichts geändert, außer das Oliver nun seit ein paar Tagen ein kleines Nachtlicht hat.

Favorites:

Musik. Wenn Alex Gitarre spielt, schaut ihm Oliver begeistert dabei zu. Selbst wenn er gerade schlechte Laune hatte, ist sobald er Musik hört alles wieder vergessen. Alex muss mir jetzt dringend das Gitarre spielen beibringen!
Tummy time. Früher hasste er es, jetzt liebt er es und ich lege ihn mehrmals täglich auf seinen Bauch.
Sein Spiegelbild. Er lacht, quiekt und freut sich. Ich setze mich gerne mit ihm vor den Spiegel. Es ist so schön zu beobachten, wie er mit sich flirtet. 🙂
Brabbeln und quieken. Den halben Tag. Herrlich.
Baden. Nicht nur er liebt es, auch Mama und Papa lieben es! Eine Zeit lang badeten wir ihn in seiner eigenen kleinen Wanne. Oliver strampelt aber so heftig, dass danach immer das ganze Bad nass ist. Leichter ist es, wenn Mama oder Papa mit ihm gemeinsam in der großen Wanne baden. Oliver hat dabei unglaublich viel Spaß. Er strahlt einem dabei so zufrieden an, dass wir jetzt öfter baden gehen als er müsste. 🙂

Hates:

Sein Laufstall. Eine Zeitlang lag er sehr gerne und zufrieden in seinem Laufstall, schaute sich sein Mobile an und hatte Spaß. Nun mag er es überhaupt nich mehr. Das Mobile ist ihm zu langweilig geworden, es hängt zu hoch um danach greifen zu können. Er hat zwar eine Menge Spielsachen im Laufstall liegen, aber er ist bereits beim reinlegen frustriert und möchte wieder raus. Wir nutzen ihn nun ausschließlich für Olivers Vormittagsschlaf. Wenn ich ihn an die Seite lege und mit einem Kissen etwas einbaue, schläft er darin sehr gut.

Mein Herz ist so voll. Voll mit Liebe. Wir sind so glücklich, diesen jungen Mann unser Kind nennen zu dürfen. Er hat uns zu einer Familie gemacht und nun kann ich sagen, Familie ist das schönste und wichtigste auf der Welt.

 

Liebe Grüße, Jasmin

 

2 Kommentare

  1. Mach dir wirklich keine Gedanken wegen des Gewichts – wenn du voll stillst kann da eigentlich nichts schief gehen, sagen alle. Bei uns hat der Perzentilen-Rechner auch lange nur "größer 97%" angezeigt. Seit er ein wenig isst (hat ja viel weniger Kalorien als Milch, füllt aber den Magen) und erst recht seit er krabbelt und steht, hat sich das Schlagartig geändert und wir sind jetzt bei 64%. Sei froh, so viele Mütter machen sich Sorgen, dass das Kind nicht wächst, eventuell nicht satt wird usw.

    Liebe Grüße,
    Hanna

    • Hallo liebe Hanna,
      ich gehe stark davon aus, dass auch Oliver sobald er mobil wird langsamer zunimmt. Es beruhigt mich, dass du dies bestätigst.

      Liebe Grüße,
      Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*






© 2017 Junges Familienglück | Impressum | Datenschutz

Theme von Anders NorenHoch ↑