Baby Oliver 4 Monate alt


Wow, hier sitze ich nun und schreibe den Vier-Monats-Post. UFF. Habe ich nicht letzte Woche erst den Drei-Monats-Post geschrieben?

Kennt irgendjemand Methoden die Zeit anzuhalten? Ich muss es wissen!

Unser kleiner „großer“ Oliver vier Monate alt.

Entwicklung:

Geburtsgewicht 3340 Gramm -> 15 Wochen später 7220 Gramm. (U4)
Geburtsgröße 51 cm -> 15 Wochen später 64cm.

Oliver wächst und entwickelt sich in Highspeed! Seine körperliche Entwicklung ist kaum zu übersehen. Gerade wenn wir uns mit unseren Freunden und deren sechs Wochen alter Tochter treffen, erschrecke ich jedes Mal. Mein „kleiner“ Oliver sieht dagegen aus wie ein riesen Baby. Hätte er Haare, würde man fast vermuten, er steht gleich auf und geht spazieren. Oliver hatte schon immer einen gesunden Appetit. Er nimmt pro Woche um die 200 Gramm zu. Ich hoffe wirklich, sein Appetit lässt langsam nach, denn wo möchte er hinwachsen?
Auch geistig legt er eine Entwicklung in wahnsinniger Geschwindigkeit zurück. Bereits im Alter von nur neun Wochen begann er zu lautieren. Diesen Monat führten wir richtige Unterhaltungen! Er schaut einem dabei tief in die Augen und brabbelt. AUUUUUUU, Akkuu, OHHHH, UUUUIIIII, er möchte uns Geschichten erzählen. Es ist wunderschön. Ich gebe zu, ich könnte den ganzen Tag nichts anderes tun, als mich mit ihm zu unterhalten. Er ist großartig.
Ich habe bereits letzten Monat geschrieben, dass Olli das Greifen von Dingen trainiert. In diesem Prozess sind wir noch mittendrin. Wenn er unter seinem Spielbogen liegt, versucht er stundenlang die über ihn hängenden Spielsachen zu greifen. Es gelang ihm auch bereits mehrfach.
Vor zwei Wochen saß Oliver beim Frühstück auf Alex´s Schoß und griff immer wieder nach den auf den Tisch stehenden Dingen. Besonderes Interesse hat bei ihm unsere Margarine geweckt. Es gelang ihm tatsächlich, die Margarine an sich heranzuziehen und sie schlussendlich vom Tisch zu werfen. Mama und Papa waren stolz wie Bolle. 🙂
Voller Stolz möchte ich auch von seiner ersten Drehung erzählen! Dazu muss man wissen, Oliver liegt nicht gerne auf dem Bauch, daher haben wir dieses „Feature“ bislang nur selten mit ihm geübt. Wenn wir Oliver auf den Bauch legten, sabberte er meist die darunterliegende Decke voll. Er versuchte immer, indem er ein Hohlkreuz machte, seinen Kopf nach oben zu bringen und weinte nach ca. 5 Minuten aus purer Verzweiflung. Nun hat er endlich verstanden, dass er sich mit seinen Armen abstützen kann. Hin und wieder vergisst er es noch, geht wieder ins Hohlkreuz und wird zornig.
In einem unaufmerksamen Moment stützte er sich ab und drehte sich von dem Bauch auf den Rücken. Ich habe die Drehung nur noch aus dem Augenwinkel gesehen, habe mich aber tierisch gefreut und begonnen zu jubeln…Olli schaute mich sehr verdutzt an. Er verstand überhaupt nicht, was er geschafft hatte. Direkt nach seiner ersten Drehung brachten wir ihn wieder in Position und siehe da, er macht es nun immer und immer wieder.

Persönlichkeit:

Einfach zum verlieben.
An dieser Stelle schreibe ich fast jeden Monat das Gleiche. Er ist nach wie vor sehr ausgeglichen und macht einen fröhlichen und zufriedenen Eindruck. Oliver beobachtet alles was um ihn herum geschieht mit Adlersaugen und ist dabei hochkonzentriert. Zu gerne wüsste ich, was in ihm vorgeht. Es macht riesen Spaß ihn zu beobachten. Wenn er einen dabei erwischt, fängt er an zu grinsen und quietschen. Dann kann man ihn nur noch packen und ganz fest drücken. Ich muss mich tatsächlich zusammenreißen, ihn nicht mit meiner Liebe zu überschütten.
Oliver ist ein ausgesprochen musikalisches Baby. Wenn sein Papa Gitarre spielt, schaut er ihm stundenlang dabei zu. Aber das ist noch nicht alles. Er lacht, quietscht und JA, manchmal singt er sogar mit! Ich bin auch immer wieder fasziniert davon wie sehr Oliver auf Musik reagiert. Er genießt es unwahrscheinlich.
ABER, das ist nicht immer so. Wir haben natürlich auch anstrengende Tage und Zeiten im vergangenen Monat hinter uns.
Wenn Oliver müde wird, wird er extrem anstrengend. Aber an einen Mittagsschlaf denkt er trotzdem nicht. Er schläft oftmals beim Stillen ein. Sobald ich ihn weglege, wacht er nach etwa 5 Minuten wieder auf. WARUM? Das ist zum Verzweifeln. Aber Mama hat hierfür bereits einen Trick. Nach dem Stillen lege ich ihn in den Kinderwagen und gehe mit ihm spazieren. Hierbei schläft er immer ein. Nach etwa 30 Minuten gehe ich wieder nach Hause und schiebe den Kinderwagen mit dem schlafenden Baby in den Flur und ziehe ihm vorsichtig die Mütze aus. Die Jacke und den Wagensack öffne ich nur. Er schläft dann teilweise noch 2 Stunden weiter.  Manchmal höre ich ihn aus dem Wohnzimmer leicht aufquieken, dann heißt es schnell sein. Ich gehe in den Flur und schiebe den Kinderwagen langsam vor- und zurück. Das klappt zu 95%. Er schläft dann seelig weiter und ich höre nach ungefähr 5 Minuten auf zu schieben und gehe wieder. In der Regel schläft er von 12:30 Uhr bis 15:00 Uhr.
Nach dem Mittagsschlaf ist Oliver dann wieder total fröhlich. Es macht einfach Spaß, den Tag mit ihm zu verbringen.

 

Essen:

Oliver ist gut im Futter, das ist kein Geheimnis.
Dieses Baby hat Appetit! Immer und überall. In der Regel stille ich ihn tagsüber alle zwei Stunden und Oliver ist erst fertig mit dem Trinken, wenn beide Brüste leer sind! IMMER. Wofür er nur ca. 6 Minuten pro Seite benötigt! Dieses Kind lässt nichts übrig! Äußerst positiv daran ist, dass er tagsüber soviel trinkt, dass er nachts durchschlafen kann. Er trinkt seit seiner siebten Lebenswoche nachts nicht mehr. Dafür bin ich sehr dankbar. Wie viel ml. er dafür Tags verschlingt will ich lieber gar nicht wissen. 🙂
Trinken ist für Oliver aber viel mehr als einfach nur Nahrungsaufnahme. Es bedeutet für ihn auch Nähe, Geborgenheit und Liebe.
Wir genießen es beide.
Ich wurde mittlerweile schon von vielen Leuten gefragt, wie lange ich Oliver stillen möchte. Ich kann diese Frage aktuell nicht beantworten. Ich denke, solange es Mutter und Kind gut tut, gibt es keinen Grund über Abstillen nachzudenken.
Wenn Oliver sechs Monate alt wird, möchten wir allerdings beginnen, ihm auch etwas Brei zusätzlich zu meiner Milch zu geben. Bzw. eine Trinkmahlzeit zu ersetzen. Aber eins nach dem anderen.

Schlafen:

Die Nächte klappen bei uns wie am Schnürchen. Oliver geht um 19:30 Uhr schlafen und wacht erst um 7:45 Uhr wieder auf. Pünktlich, als hätte er einen Wecker! Es gab bislang nicht eine einzige Nacht, in der es nicht geklappt hat. Seit seiner siebten Lebenswoche. 12 Stunden am Stück. Ein Wunderbaby.
Tagsüber schläft er meist 30 Minuten am Vormittag und 2 – 3 Stunden mittags.

Im drei Monats Beitrag habe ich den Punkt „Schlafen“ genauer beschrieben.

Favorites:

Quatschen mit Mama und Papa. Oliver ist ein wahnsinnig kommunikatives Baby. Er quatscht den halben Tag. Auch unserer Kinderärztin ist das positiv aufgefallen. Er schaute ihr konzentriert in die Augen und unterhielt sich mit ihr. „AKKUU, AUU, OHHHHH, UIII. Er packte sein ganzes Repertoire aus.
Und wenn Olli gerade nicht mit uns quatscht, dann auch gerne mit sich selbst. Er hat sein Spiegelbild entdeckt und liebt es! Wir sitzen stundenlang vor dem Spiegel! Er genießt es! Er schaut sich an, lacht und freut sich. Wenn er auf meinem Schoß sitzt, wippt er mit ganzer Kraft nach vorne in Richtung Spiegel. Am liebsten würde er hineinspringen.

Hates:

Letzten Monat schrieb ich an dieser Stelle von seiner Mütze. Er fing zu 80% an zu weinen, sobald man ihm eine Mütze aufsetzte, was bei diesem Wetter im Moment ja nicht vermeidbar ist. Dieses Problem haben wir nun besser in den Griff bekommen. Warum weiß ich eigentlich auch nicht so genau, es sind noch dieselben Mützen. Ich denke er hat sich damit abgefunden. Nun stehen die Chancen bei 80%, dass es ohne weinen klappt. Begeisterung sieht allerdings anders aus.

Dieser kleine, absolut niedliche Kerl bringt uns jeden, wirklich jeden Tag zum lachen. Wie macht er das nur? Er brabbelt, er singt, er quietscht, er lacht und ja sogar wenn er lustig pupst…er löst Gefühle von Glückseeligkeit in uns aus. Er lässt einen alle Sorgen vergessen. Wir sind so wahnsinnig stolz und froh, ihn in unserem Leben zu haben!

 

Liebe Grüße, Jasmin

 

1 Kommentar

  1. Die Einstellung zum Stillen finde ich super. Und das Wachstum wird irgendwann langsamer – bei uns seit er krabbelt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*






© 2017 Junges Familienglück | Impressum | Datenschutz

Theme von Anders NorenHoch ↑