Baby Oliver 3 Monate alt


Drei Monate voller Glück, drei Monate voller Freude, voller Liebe, aber auch voller Sorge und Angst.

Unser kleiner Oliver drei Monate alt.

Entwicklung:

Geburtsgewicht 3340 Gramm -> 12 Wochen später 6900 Gramm.
Geburtsgröße 51 cm -> 12 Wochen später 63cm.

Dieses Kind wächst und wächst und wächst. Vor wenigen Tagen besuchten wir Freunde, die vor zwei Wochen ein Baby bekommen haben. Ich konnte kaum glauben was ich sah. So ein winziges, zerbrechliches, süßes Baby. Unser Oliver erschien mir dageben wie ein kleiner Riese. Die 14 Tage alte Melina ist 51cm groß und 3300 Gramm schwer. Also fast exakt wie Olli in ihrem Alter. Doch trotzdem konnte ich nicht glauben, dass er auch einmal so klein war. Ich durfte die kleine Maus auf den Arm nehmen. Ich hatte das Gefühl, überhaupt nichts auf den Arm zu haben, so leicht kam sie mir vor. Mittlerweile trägt Oliver die Kleidergröße 62, manchmal auch bereits 68.
Oliver hat sich aber nicht nur körperlich verändert, sondern auch geistig. Beinahe jeden Tag lernt er etwas dazu. Er ist ein sehr aufmerksames, interessiertes Baby. Er schaut sich alles ganz genau an. An seinem Blick merkt man direkt, wie er über etwas nachdenkt. Es ist wunderschön dies zu beobachten. Alex sagt dazu immer „jetzt verbinden sich wieder zwei Kabel“. 🙂
Im Alter von nur neun Wochen begann Olli zu lautieren! Alex und ich saßen am Frühstückstisch und Olli lag total vergnügt unter seinem Spielbogen, als wir plötzlich „Akku“ hörten. Wir schauten zu Oliver rüber und er lachte uns fröhlich an. Sofort gingen wir zu ihm und baten ihn nochmal Akku zu sagen und er tat es. Er tut es immer und immer und immer wieder. Mittlerweile kommuniziert Olli richtig mit uns. Also nicht mit Worten, sondern mit wahllosen Lauten. Er schaut einem dabei tief in die Augen und sagt AUUUUU oder UUUUHHHHH. Und natürlich sein bislang einziges Wort Akku. 🙂 Das schönste daran ist, zu sehen wie er sich selbst darüber freut, nun Laute erzeugen zu können.
Unter seinem Spielbogen versucht er immer mehr die Spielsachen mit seinen Händen zu berühren. Er arbeitet täglich hart an seiner Hand/Spielzeug Koordination. Spielsachen greifen kann er aktuell noch nicht. Es kann sich allerdings nur noch um wenige Wochen handeln.

Persönlichkeit:

Oliver hält uns gut auf Trab. Wir haben Tage, an denen möchte er am liebsten den ganzen Tag von Mama oder Papa getragen werden und wir haben Tage, an welchen er sich zu 70% selbst beschäftigt. Selbstbeschäftigung heißt, er spielt unter seiner Spielmatte, liegt unter seinem Mobile (welches wir alle drei Minuten aufziehen) oder er schaut sich friedlich um.
Er ist waches, fittes Kerlchen. Er strampelt wie wild mit seinen Füßen und rudert mit seinen Armen.
Seine Laune kann sich binnen weniger Sekunden verändern. Da heißt es schnell sein für Mama und Papa. 🙂 Wenn der kleine Prinz müde wird, Hunger hat oder Langeweile verspürt, kann ihm keiner mehr was recht machen. Er ist die Ungeduld in Person. 🙂 Ich nehme an, das sind Babys im allgemeinen.

Essen:

Ollis Lieblingsbeschäftigung ESSEN. 🙂 Er ist ein guter Esser, das ist schon lange kein Geheimnis mehr. Aktuell stille ich Olli tagsüber ca. alle 1,5-2 Stunden. Wenn es gelingt Olli zu einem langen Mittagsschlaf zu überreden, kommt er auch einmal 3 Stunden ohne Nahrung aus.
Der Punkt der jetzt kommt, überrascht die meisten Leute denen ich das erzähle. Mein Kind braucht nachts keine Nahrung mehr. Olli schläft seit seiner 8ten Lebenswoche durch! Ich nehme an, das ist auch der Grund, weshalb er tags und vorallem abends sehr viel Nahrung benötigt. Er sammelt Reserven für die Nacht.

Schlafen:

Aktuell werden wir von einigen Leuten hierfür beneidet.
Olli schläft durch!
Beim Thema Schlafen hat sich im vergangenen Monat alles verändert. Anfangs schlief Olli bei uns im Schlafzimmer im Beistellbett, kam zweimal in der Nacht zum stillen. Als er plötzlich nachts nichts mehr zu essen brauchte, beschlossen Alex und ich, ihn in sein eigenes Zimmer zu legen.
Olli war genau 8 Wochen alt, als wir ihn das erste Mal in sein eigenes Bett in seinem Zimmer legten. Es klappte direkt in der ersten Nacht. Als auch die darauffolgenden Nächte super waren, beschlossen wir es dabei zu belassen.
Um ehrlich zu sein, hatten Alex und ich mit dieser Entscheidung zu kämpfen! Ich konnte die ersten drei Nächte ohne mein Baby neben mir zu haben und ohne ihn zu hören kaum schlafen. Wir sagten uns, wenn das in einer Woche nicht besser wird, müssen wir ihn wieder zu uns zurückholen! Doch es wurde besser. Wir können wieder schlafen.
Olivers Zimmer befindet sich direkt neben unserem Schlafzimmer und wir verwenden ein Babyphone, sowie eine Sicherheitsmatte, welche Alarm gibt, wenn die Atmung des Babys aussetzen sollte. Wir kauften diese Dinge bereits vor der Geburt und nun sind sie täglich im Einsatz. Das Babyphone lässt sich in einen ECO Modus schalten, so strahlt es ausschließlich wenn es sendet. Also nur, wenn das Baby Geräusche macht. Das war uns bei der Kaufentscheidung sehr wichtig, da wir nicht wollen, dass Olli die ganze Nacht Strahlung ausgesetzt ist.
Wir haben ein festes Abendritual eingeführt. Die ersten acht Lebenswochen ging Olli mit mir und Alex zusammen gegen 23 Uhr ins Bett. Nun hat er eine feste Schlafenszeit und Mama und Papa können den Feierabend zu zweit genießen.
Um 19:30 Uhr ziehen wir Olli seine Nachtwindel, seinen Schlafanzug und seinen Schlafsack an. In seinem Zimmer ist hierbei das Licht bereits ausgeschalten, wir nutzen nur noch das Licht aus dem Flur. Dann bekommt er nochmal zu essen und ich singe ihm jeden Abend das gleiche Schlaflied vor. 2 x. Dann ist Olli satt und ich lege ihn in sein Lochkissen in sein Bettchen. Ich sage ihm nochmal Gute Nacht und verlasse das Zimmer. Die Türe schließe ich, in seinem Zimmer ist es damit stockdunkel! Wir verzichten bewusst auf ein Nachtlicht. Aktuell kann er mit Licht nachts nicht einschlafen.
Um Punkt 20 Uhr schläft Olli tief und fest! Es funktionierte den kompletten letzten Monat ohne nächtliches Erwachen. Er meldet sich erst zwischen 07:15 und 08:00 Uhr in der früh wieder. 11-12 Stunden Schlaf! Eigentlich Luxus für Mama und Papa. Wäre da nicht das Problem mit meinen Brüsten in der Nacht. Meist wache ich gegen 04:00 Uhr morgens mit starken Schmerzen in den Brüsten auf. Mein Körper gewöhnt sich einfach nicht daran, dass das Baby tags alle zwei Stunden trinkt und nachts 12 Stunden nicht! So bin ich dazu gezwungen, nachts einmal etwas Milch abzupumpen. Denn Olli aufwecken möchte ich nicht.

Favorites:

Die Favoriten sind beinahe gleich geblieben. Letzten Monat schrieb ich von seinem Spielbogen, seinem Mobile, dem Baden mit Mama und Papa und seinen Rasseln. Das ist nach wie vor sein liebster Zeitvertreib.
Neu ist das Kommunizieren mit Mama und Papa. AUUUU UUUUUH und AKKU. 🙂

Hates:

Seine Mütze! Früher störte ihn das anziehen seiner Mütze überhaupt nicht. Seit wenigen Wochen weint er beinahe jedes Mal. Zuerst dachte ich, es läge an der Mütze selbst. Vielleicht ist sie zu eng oder kratzt oder ich habe sie ihn zu langsam, zu umbequem angezogen. Mittlerweile haben wir vier Mützen. Er hasst sie alle! Gott sei dank nur für 2 Minuten, dann hat er vergessen, dass eine Mütze auf hat. 🙂

Ein Leben ohne unseren kleinen Spatz ist nicht mehr vorstellbar. Er hat unser Leben so sehr zum positiven verändert. Jeder Tag mit ihm ist für uns etwas besonders. Zu sehen wie er wächst und wie er neue Dinge erlernt, erfüllt uns mit unbeschreiblichen Stolz.
Ich bin so gespannt, welche Fortschritte er diesen Monat machen wird.

 

Liebe Grüße, Jasmin

1 Kommentar

  1. Hallo Jasmin… vielen Dank für deine vielen Herzen auf Insta…schönen Blog hast du Dir eingerichtet… unsere Zwerge müssten ungefähr gleich geboren sein…vielleicht magst du zu mir auf den Blog hüpfen habe aktuell ein EröffnungsGewinnspiel laufen… lg Feixi von http://www.paedtchwork.blogspot.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*






© 2017 Junges Familienglück | Impressum | Datenschutz

Theme von Anders NorenHoch ↑