10 Tage zu spät folgt nun endlich unser Monatsupdate. Sorry dafür.
Ich hatte es natürlich nicht vergessen, aber diesen Sommer ist bei uns einiges los. Gerade habe ich den Nachwuchs mit dem Papa zum See geschickt und es mir selbst im Garten gemütlich gemacht, um ein wenig an meinem Blog zu arbeiten.

Zum 10ten Mal darf ich nun schon ein Monatsupdate schreiben, ich kann es immer noch nicht ganz glauben. Die Zeit vergeht wie im Flug und Oliver entwickelt sich unglaublich schnell. Er lernt jeden Tag und überrascht uns ständig mit etwas neuem.

Ich liebe es meine Zeit mit ihm zu verbringen, er ist ein wahrer Sonnenschein und sein Lachen erfüllt mich mit unheimlichem Stolz und Freude.

Baby Oliver 10 Monate alt.

Entwicklung:

Geburtsgewicht 3340 Gramm -> 8800 Gramm.
Geburtsgröße 51 cm -> 74cm.

Der kleine Strahlemann wischt jeden Tag unseren Boden. Er robbt, irre schnell, durch die ganze Wohnung. Er verfolgt mich auf die Toilette, in die Küche und neulich war ich kurzzeitig sehr erschrocken, denn er war weg. Ich rief seinen Namen, huschte durchs Wohnzimmer auf der Suche nach meinem Baby, das ich  nur wenige Sekunden aus dem Auge lies. Er war im Garten! Über die Türschwelle kam er bislang eigentlich nicht rüber, daher konnte ich ihn auch bei offener Türe kurz außer acht lassen. Zum Glück ist er nicht weit gekommen, denn er ist kein Fan von Wiese. Das Gras kitzelt beim robben am Bauch und er ist gezwungen, dort zu krabbeln.
Der Vierfüßlerstand stellt kein Problem für Oliver dar. Alle fünf Minuten begibt er sich in diese Position, entschließt sich dann aber trotzdem weiter zu robben.

Letzten Monat fing er an, sich an allem hochzuziehen. Mittlerweile steht er selbst auf. Sogar mit Schlafsack im Bett! Er macht das wunderbar.

Oliver hat schon mit wenigen Monaten begonnen zu brabbeln. Jetzt fängt er langsam an, den Dingen in seiner Umgebung Namen zu geben. Essen, sein Hobby 😉 Heißt jetzt MamMam.
Mama, Baba und NeinNeinNein hören wir nun täglich.

Persönlichkeit:

Er hat genug Persönlichkeit für uns alle. 🙂
Egal wo wir auch hinkommen, so Sätze wie „So ein braver“ oder „Er ist so ausgeglichen“ hören wir fast immer. Und so ist es auch. Oliver ist ein sehr entspanntes, ausgeglichenes Baby. Er lacht viel, freut sich und brabbelt zufrieden vor sich hin. Ich bin soooo dankbar, ihn als Sohn zu haben. Er ist so großartig.
Natürlich gibt es auch Tage, an welchen er nicht so gut gelaunt ist. Aber sobald man mit ihm dann das Haus verlässt, ist er seelig. Er will und wollte schon immer viel erleben, viel sehen. Er ist ein richtiges Unternehmer-Baby, was mir nur recht ist. Denn wir pflegen einen großen Freundeskreis und sind viel unterwegs.
Oliver liebt seine Babyfreunde. Seit ein paar Wochen spielt er mit ihnen. Er genießt die Anwesenheit seiner kleinen Freunde und der Schnuller wechselt minütlich den Besitzer. 😉

Gebrabbelt wird auch fleißig mit Tieren. Mit allen Tieren. Ob das nun ein Hase oder Hund ist, macht keinen Unterschied. Wenn ich mit ihm spazieren gehe und ein Hund kommt uns entgegen, bleibe ich gleich stehen und Oliver darf den Hund begrüßen. Er quieckt und wedelt wie wild mit seinen Armen. Es sieht teilweise fast wie ein Winken aus.
Unsere Nachbarskatze verscheucht er leider immer durch sein freudiges Kreischen, wenn er sie im Garten entdeckt hat. 😉

Essen:

Oliver hat sich beinahe vollständig abgestillt. Ich kann auch nicht glauben wie schnell das jetzt ging, aber Oliver will feste Nahrung und zwar viel davon!
Er bekommt aktuell nur noch morgens und abends Milch.
Am Vormittag isst er einen Getreidebrei, Mittags Gemüse mit Fleisch oder Fisch und Nachmittags Obst mit Vollkorn. Die Mengen, die er hierbei verschlingt, sind unglaublich für einen so kleinen Menschen. Er bewegt sich den ganzen Tag und braucht viel Energie!

Unter dem Label Babybrei gibt es ein paar gesunde Rezepte für ein ausgewogenes Mittagessen.

Schlafen:

Olivers Rhythmus hat sich verändert.

Alex und ich haben Oliver nie in einen Rhythmus gedrängt. Wir haben ihn nie schlafen gelegt, wenn er nicht müde war. Damit wären wir auch erfolgslos gewegen. Wir hatten nie den Anspruch, ihn zu bestimmten Zeiten schlafen zu legen, doch Oliver zeigte uns sehr sehr früh seinen eigenen Rhythmus. Bereits im Alter von nur 6 Wochen schlief er durch. Mit durchschlafen meine ich, dass er nicht einmal wach wurde, um zu essen. Er holte sich nachts 12 Stunden Schlaf. Daraufhin beschlossen wir, ihn in sein eigenes Zimmer zu legen und das war eine sehr gute Entscheidung. Dieses Kind schläft wie ein Stein!

Die ersten Wochen ging er gemeinsam mit uns gegen 23 Uhr schlafen und aß alle drei Stunden. Plötzlich schlief er 6 Stunden, dann 8 Stunden und dann 12! Daher legten wir ihn um 19 Uhr schlafen und er schlief bis 7 oder gar 8 Uhr morgens, bis heute!

Tags wurde er meistens gegen 10 Uhr wieder müde und schlief ca. 30 Minuten. Meist auf mir oder in seinem Laufstall. Seinen Mittagschlaf machte er dann von 14 – 16 Uhr.

Die Uhrzeiten sind bei uns fast immer gleich! Denn wenn er morgens zur gleichen Uhrzeit aufsteht, ist er auch zu den gleichen Uhrzeiten tagsüber wieder müde.

Jetzt, vor wenigen Wochen fiel der Vormittagsschlaf weg. Er benötigt ihn nicht mehr. Von einem Tag auf den anderen ist er bis Mittags fit wie ein Turnschuh. Dafür macht er nun seinen Mittagsschlaf von 13 – 15 Uhr.

Wir haben unsere Tage umgestellt und uns wieder an seinen Schlafbedürnissen angepasst.
Ich bin eigentlich sehr froh, dass er nun kein Schläfchen mehr am Vormittag benötigt, denn so sind wir noch etwas flexibler.

Favorites:

Alles was Lärm macht. 😉 Am liebsten aber Tiere und andere Kinder.
Wir haben das Wohnzimmer voller Spielsachen. Er spielt aber bei weitem nicht mit allem.
Unsere Schildkröte Schildi von Little Tikes ist aktuell sein liebstes Spielzeug. Hinter ihr robbt er her, klaut ihr ihre Steinchen und versucht mittlerweile sogar, sie wieder in den Panzer zu stecken!

Baden bleibt ebenfalls unter seinen Favoriten. Zum 10ten Mal in Folge. 🙂
Anfangs in seiner eigenen kleine Wanne, später mit Mama oder Papa in der großen Badewanne und nun begeistert ihn unser Planschbecken und der See. Immer und immer wieder.

Hates:

Wir fahren so gerne mit ihm Fahrrad. In den Biergarten, zu Spielplätzen, zum See oder auch mal zum Einkaufen. ABER, der Fahrradhelm macht uns langsam einen Strich durch die Rechnung. Er hasst ihn! Beim aufsetzen lenke ich ihn mit meinem Schlüssel ab. Sobald ich jedoch damit aufhöre, reißt er am Helm und versucht diesen loszuwerden. Generell werden Kopfbedekungen nicht mehr immer akzeptiert.

Du, mein kleiner, süßer Mann, bist das Beste was mir je passiert ist!
Wir freuen uns auf den kommenden Monat mit dir und lieben es, dir die Welt zu erklären. 🙂



Liebe Grüße, Jasmin