Baby Oliver 1. Monat


Ich kann es nicht glauben, ist es wirklich schon 4 Wochen her, dass wir unser Baby zum ersten Mal auf dem Arm hielten? Die Zeit vergeht wie im Flug!

Unser kleiner Oliver einen Monat alt.

Entwicklung:

Für Mama und Papa zu schnell. 🙁
Am Montag war meine Hebamme da, wir wogen und maßen Olli.
Geburtsgewicht 3340 Gramm -> 3 Wochen später 3870 Gramm.
Geburtsgröße 51 cm -> 3 Wochen später 54cm.

Es ist wunderschön zu beobachten, wie Oliver lernt und sich entwickelt. Er hat im Alter von 3 Tagen angefangen seine Hand auf den Schnuller zu legen, damit dieser nicht immer aus dem Mund fällt. Könnte auch Zufall sein…aber er tut es immer!
Er hat im Alter von einer Woche angefangen verschiedene Mimiken zu trainieren. Er hat gelernt seine Zunge rauszustrecken, macht mit Vorliebe einen Kussmund, sowie ein Duckface.^^ 🙂
Mit 14 Tagen kam ihm das erste lächeln (Engelslächeln) über die Lippen. Nicht bewusst, aber Mama und Papa hat es trotzdem riesig gefreut!
Ein Gänsehaut Moment letzten Monat war auch, als Olli anfing uns mit den Augen zu folgen! Die ersten Tage starrte er viel in die Leere und dann plötzlich folgte er mir! Auch sein Mobile über dem Bett wird immer interessanter für ihn. Lange dauert es nicht mehr, dann wird sein Spielzeug ihm Freude bereiten.

Persönlichkeit:

Als ich in der SSW 27 eine Woche im Krankenhaus auf der Entbindungsstation wegen vorzeitigen Wehen lag, hörte ich gefühlte 100 Babys schreien! Interessant daran war, dass alle Babys komplett unterschiedlich schrien. Ich lernte tatsächlich einzelne Kinder an ihren Schreien zu erkennen und gab ihnen Kosenamen. Da war zum Beispiel Akkuschrauber Baby, warum er so hieß ist wahrscheinlich klar. 🙂 Es gab sogar ein Türquitsch Baby…;). In der ersten Nacht im Krankenhaus hatte ich eine Zimmernachbarin mit einem Baby, dass entzückend schrie. Wirklich süß, überhaupt nicht unangenehm. Alex und ich waren davon überzeugt, dass wir mal die Familie sein werden, über die andere ebenfalls herziehen. Grund dafür war, dass unser kleiner Oliver bereits im Bauch wahnsinnig aktiv war! Wir waren uns sicher, er wird laut und es wird unangenehm werden.
Doch NEIN. NICHTS, NADA. Olli schrie bei der Geburt, danach hörten wir ihn zwei ganze Tage überhaupt nicht schreien! Olli ist ein extrem entspanntes Baby. Die Schwestern im Krankenhaus sagten, wir hätten ein Anfängerbaby…trifft sich gut, denn wir sind blutige Anfänger. 😉
Auch in den ersten zwei Wochen Zuhause erfreuten wir uns daran, wie unglaublich leise Olli ist. Er schlief viel und schrie ausschließlich einmal kurz auf wenn er Hunger hatte. Wenn man das überhaupt „Schrei“ nennen konnte. Ansonsten lag er auch einfach mit offenen Augen in seinem Laufstall und schaute sich um. Wir fragten uns, haben wir ein Glückstreffer? Wunderbaby?  6er im Lotto? Oder kommt das noch?
Jetzt ist Olli einen Monat alt und die Lösung ist Glückstreffer und es kommt noch. 😉 Er schlief anfangs ca. 20 Stunden am Tag. Aktuell befinden wir uns bei ca. 16 – 18 Stunden. Nach wie vor ist er ein Baby, dass nicht gerne weint. Wenn er allerdings Hunger hat oder ihm was fehlt, zeigt er es uns nun auch mal etwas lauter.

Olli ist ein sehr sehr starkes Baby. Das war von Anfang an klar. Wie gesagt, im Bauch war er auch ein kleiner Zappelphilipp. Wenn ich Olli auf den Arm nehme, fängt er gerne an nach der Brust zu suchen. Dabei hebt er seinen Kopf an. Außergewöhnlich für sein Alter ist allerdings, dass er sich bereits mit seinen Armen aufstützen kann. Er machte das bereits im Krankenhaus!
Auch eher ungewöhnlich ist, dass wir unser Beistellbett bereits jetzt nicht mehr ohne Schutzgitter nutzen können. Olli schaffte es im Alter von zwei Wochen zu uns ins Bett zu robben!

Also, unser ein Monat alter Säugling ist ein entspanntes, aber kräftiges und gesundes Kerlchen!

Essen:

Er ist hungrig! Immer hungrig! Er kommt ganz nach Mama und Papa. 😉
Im Krankenhaus hatten wir nach der Entbindung noch das Problem, dass Olli sehr viel schlief und wir ihn beinahe zwangsfüttern mussten, wegen der Gelbsucht. Damit er das Bilirubin schnell auscheiden konnte. Nun haben wir das Problem, dass wir das Kind überhaupt nicht bremsen können.
Noch bevor Olli seine Augen aufschlägt, fängt er an zu schmatzen und mit dem Mund bzw. dem ganzen Kopf zu suchen. Er rudert dabei wild mit seinen Armen. Als würde er uns mit seinen Armen zeigen wollen, wo das Essen hin muss. 😉
Irgendwann kommt dann der erste Aufschrei und Mami springt natürlich gleich. 🙂
Im Krankenhaus sagte man uns pro Lebenstag 10 ml. Milch. Also nach 4 Tagen 40 ml. alle 3 Stunden. So weit so gut…Olli wollte mehr. Er trank da bereits 50-60ml. Schnell wurde es immer mehr und mehr.
Im Internet fand ich eine Faustregel, die sich auf 24 Stunden berechnet. Pro Kilo Körpergewicht 150ml. Nach 14 Lebenstagen wog Olli 3,4 Kilo. Heißt 510ml. am Tag. Olli trank mit 14 Tagen bereits 650 – 750 ml. Etwas besorgt fragte ich die Kinderärztin. Sie sagte, es sei eher ein gutes Zeichen und wir sollen ihm geben was er verlangt. Nur sollen wir dringend auf die Abstände zwischen den Mahlzeiten achten. Zwei Stunden Pause müssen dazwischenliegen, damit er keine Bauchschmerzen bekommt. In der Regel stellt das kein Problem dar. Olli hat aktuell einen drei Stunden Rhythmus. „Inhaliert“ dann sein Essen. 😉 Im Moment kommen wir in 24 Stunden auf ca. 800 ml.

Ich habe ein Rezept von meiner Frauenärztin für eine Milchpumpe erhalten. Grund dafür war seine Gelbsucht. Wir sollten immer aufschreiben wie viel Olli trinkt. Nachdem Olli unerstättlich ist, haben wir zustätzlich mit HA PRE Milch zugefüttert. Nun brauchen wir die Pumpe nicht mehr, Olli trinkt wieder aus der Brust. Ich pumpe ausschließlich an manchen Tagen ab, um Ollis Trinkmenge zu überprüfen. (wir kommen bald auf über 1 Liter!)
Der Übergang zwischen Flasche und Brust fiel ihm anfangs recht schwer. Entweder zog er an der Flasche wie ein verrückter. Er verschluckte sich mehrmals oder er nuckelte an meiner Brust wie an einem Schnuller. Wir besorgten uns dann spezielle Sauger, um Olli den Übergang zu erleichtern.
Gute Erfahrung mache ich mit dem Meleda Calma Muttermilchsauer. Praktisch an diesem Sauger ist auch, dass ich die Milchpumpe von Meleda habe und somit direkt in die korrekte Flasche pumpen kann.
Auf einer Babymesse fand ich dann noch die Flasche und den S 1-Loch Sauger von Lansinoh. Damit klappt es mit Olli am besten!
Positiver Nebeneffekt vom Pumpen, ich habe nun ausreichend Milch!
Nun bin ich aber froh, dass ich nicht mehr zwangsweise pumpen muss. Es kostete doch ein haufen Zeit und ihn anzulegen ist auch viel schöner und natürlicher.

Wenn Papa die Flasche nicht zu Ollis Zufriedenheit hält, übernimmt er es auch mal selbst. 😉

Schlafen:

Olli ist ja bislang grundsätzlich ein guter Schläfer. 🙂 Tag- Nacht Rhythmus hat er allerdings noch keinen. Somit passiert es häufig, dass er tagsüber super brav in seinem Laufstall, im Kinderwagen oder mit Vorliebe im Autositz schläft und abends, wenn wir schlafen wollen, wach ist. Wir versuchen aktuell ihn am Abend, bevor wir zu Bett gehen, bisschen wach zu halten, damit er dann schön müde ist. Es klappt mal mehr, mal weniger.
Das positive ist jedoch, auch wenn er wach in seinem Beistellbett liegt, er schreit nicht. Er grunzt oder quiekt gelegentlich.
Wenn wir dann alle geschafft haben in den Schlaf zu finden, weckt uns der Spatz ca. alle 3 Stunden. Er macht dann Geräusche als hätte er 3 Tage nichts zu essen bekommen. 😉

Favorites:

Nach ESSEN ist Ollis favorite im Moment das Schlafen auf Mamas oder Papas Bauchi. Hier schläft er stressfrei 3 Stunden durch. Für Mama und Papa bedeutet das, Blase zamzwicken. 😉
Wie viele andere Babys auch, beruhigt Olli das Autofahren. Zum einen, weil er in seiner Autoschale und Winderjacke eng eingepackt ist, zum anderen durch das Geschaukel beim Fahren und den monotonen Motor Geräuschen. Ich hoffe das bleibt so, denn wir machen gerne viele Ausflüge.
Dann wäre da noch Ollis Schaukel. Mann kann sie auf 30, 45 oder 60 Minuten programmieren und auch einen beruhigenden Sound dazu einstellen. Sobald die 60 Minuten vorbei sind und die Schaukel zum Stillstand kommt, ist Olli wieder wach!

Hates:

Auf Essen warten. Er hasst es! Wenn er meint er hat hunger, was ja beinahe immer der Fall ist wenn er wach ist, will er sofort essen! Er strampelt mit den Beinen, rudert mit den Armen und steckt alles in den Mund was in seiner näheren Umgebung ist. Also die Hand, Schnuller, den eignen Strampler. Papas Finger. Alles.
Außerdem hasst Olli es eingecremt zu werden. Nach dem Baden ist ihm die Haut etwas abgegangen und ich habe ihn einceremt. Ich dachte ich mache es fast wie eine Massage, so dass es schön angenehm für ihn ist. Falsch gedacht, von Massage und Cremen hält der junge Mann nichts. 😉 Seine Haut allerdings hat sich darüber gefreut. 😉

Olli, du hältst uns auf Trab und das ist auch gut so! 🙂 Wir freuen uns auf deine Fortschritte und Entwicklung im kommenden Monat! Es gibt nichts schöneres, als dich aufwachsen zu sehen!

Liebe Grüße, Jasmin

 

1 Kommentar

  1. ZUCKERSÜßE Bilder =) Ihr seid eine sehr hübsche kleine Familie =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*






© 2017 Junges Familienglück | Impressum | Datenschutz

Theme von Anders NorenHoch ↑