Am 22.02.2009 fanden Alex und ich zueinander. Ich kann es gar nicht glauben, dass das schon wieder sieben Jahre her sein soll.
Es passierte auf einem Straßenfaschingszug in dem Dorf, in welchen wir beide aufgewachsen sind. Wir kennen uns eigentlich schon unser ganzes Leben, da unsere Eltern miteinander bekannt sind. Alex Eltern waren damals Inhaber der einzigen beiden Kneipen des Dorfes. 🙂 In der Kindheit liefen wir uns immer mal wieder über den Weg, sei es auf Stadtfesten, in der Grundschule, oder bei Elternsprechabenden. Alex kleiner Bruder ging in dieselbe Klasse wie ich. So kam es auch, dass sich in unserer Jugend die Freundeskreise immer mehr überschnitten. Plötzlich sahen wir uns auf jeder zweiten Party und auf Geburtstagsfeiern. Doch verliebt hatten wir uns erst Ende 2008. Ich weiß gar nicht mehr genau wie es begonnen hatte, aber plötzlich schrieben wir uns Nachrichten. Keiner von uns hat sich getraut den ersten Schritt zu machen, so blieb es vorerst bei belanglosen Nachrichten.
An meinem 18ten Geburtstag Ende Januar feierte ich eine riesige Party mit all meinen Freunden, dazu mietete ich damals einen Raum (ein Vereinsheim) an. Es war ein Freitagabend und Alex war auch eingeladen. Er war jedoch beruflich verhindert, sie hatten Firmen KickOff und aßen anschließend noch gemeinsam zu Abend. Ich hielt es beinahe für unmöglich, dass er es pünktlich bis 24 Uhr schafft. Doch er überraschte mich! Um Punkt 24 Uhr stand er da. In Anzug und Krawatte. So hatte ich ihn zuvor noch nie gesehen! Da war es um mich geschehen! Mein Vater hatte für mich ein Feuerwerk organisiert und die Nacht war einfach nur perfekt.
Alex erzählte mir, wie er den Taxifahrer immer wieder gebeten hatte schneller zu fahren. Dieser nutzte sogar eine illegale Autobahnabfahrt, damit Alex meinen Geburtstag nicht verpasste!
Eigentlich klingt das alles wie in einem Film. Trotzdem passierte danach nichts, es blieb vorerst beim Schreiben.

Auf diesem Bild ist es kurz nach 24 Uhr und wir standen alle draußen und schauten uns mein kleines Feuerwerk an. Ich stehe vorne in der Mitte, Alex steht in der letzten Reihe direkt hinter mir.

Ende Februar war dann Straßenfasching. Dieser Faschingszug ist eine Tradition für uns. Hier trifft sich jedes Jahr das ganze Dorf. Es gibt verschiedene Stände, es treten Tanzgruppen auf und es wird gefeiert bis der Arzt kommt. So war es auch 2009.
Nach dem ein- oder anderen Schnaps, den wir beide zu viel getrunken hatten, kamen wir uns näher. Wir küssten uns und ohne je darüber gesprochen zu haben, nannten wir uns ab dem Zeitpunkt ein Paar.
Es gibt zwar ein paar Bilder von diesem Tag, aber die erspare ich euch lieber. 🙂

Die letzten Jahrestage haben wir meist gefeirt, sind zuammen weggegangen und schenkten uns gegenseitig eine Kleinigkeit. Nach unserer Hochzeit letztes Jahr im Mai, haben wir beschlossen, dass wir nun nur noch die Hochzeitstage richtig feiern. Doch irgendwie hatte ich plötzlich das Gefühl, dass mir etwas fehlt, wenn ich dieses Ereignis komplett ignoriere und deshalb ging ich einkaufen und kochte Alex sein Lieblingsessen. Es gab Thai-Curry zur Hauptspeise und als Nachspeise machte ich Pfannenkuchen gefüllt mit Latte Macchiato Eis. Darüber goss ich eine Schoko-Nuss Soße und streute gehobelte Mandeln. Den Tisch dekorierte ich mit einer Herzkerze, und kleinen Plastikherzen.
Als Alex von der Arbeit nach Hause kam, ahnte er nichts. Er freute sich unheimlich über diese kleine Aufmerksamkeit und zu meinem Überraschen hatte er einen Strauß bunte Tulpen dabei. 🙂
Wir genossen den Abend und werden nun auch weiterhin den Jahrestag zumindest gedenken.

Die letzten sieben Jahre sind sehr schnell vergangen und ich bin überglücklich einen so tollen Mann „MEINEN MANN“ nennen zu dürfen!

 

Liebe Grüße, Jasmin